Home

KMD Udo Knauer

Beim Empfang der Gäste aus Papua Neuguinea im Juli 2000

Udo Knauer wird Kantor, Posaunenchorleiter und Bezirkschorleiter

1993 übernahm Udo Knauer, vorher als Bezirkskantor in Uffenheim tätig, das Amt des Kantors an der Nördlinger St. Georgskirche und damit auch die Leitung des Posaunenchores (siehe Festschrift „50 Jahre Kantorei St. Georg Nördlingen“). Außerdem wurde er als Nachfolger von Kirchenmusikdirektor Klaus Meinzolt, der in den Ruhestand ging, zum Bezirkschorleiter gewählt. Damals war Udo Knauer noch kein aktiver Bläser. Trotzdem besaß er mannigfache Erfahrungen, die er als Bezirkschorleiter des Posaunenbezirkes Uffenheim gewonnen hatte. Bald nach der Übernahme des Posaunenchores hatte Udo Knauer eine Trompete in der Hand und drang dadurch noch tiefer in die Materie des Blechblasens ein. Schwerpunkt seiner Arbeit als Posaunenchorleiter war jedoch die Heranführung an neue Bläserliteratur und das gemeinsame erfolgreiche Musizieren und Singen zusammen mit dem Gospelchor. Der Posaunenchor konnte in den 90er-Jahren manchmal nur mit sieben oder acht Mitgliedern auftreten. Udo Knauer erkannte sehr bald, dass Nachwuchsarbeit notwendig war.


Dafür konnte er Heinz Kaiser gewinnen. In früheren Zeiten kümmerten sich KMD Klaus Meinzolt und Peter Nietzer um die Jungbläserausbildung. Aufgrund der intensiven Arbeit mit den anderen Chören der Kantorei St. Georg und überregionalen Verpflichtungen war es für Udo Knauer ein glücklicher Umstand, dass sich wirkliche Entlastung ergab. Bei einer Konzertreise des Kammerchores sprach eine auswärtige Mitsängerin Udo Knauer an. Sie ziehe demnächst ins Ries und wolle gerne die Leitung eines Posaunenchores übernehmen. Ob er einen wisse. Udo Knauer sagte spontan zu, ja, es wäre schön für ihn, wenn er die Leitung des Posaunenchores St. Georg in andere Hände legen könne. Damit war der Wechsel angebahnt.