Home

KMD Klaus Meinzolt

KMD Klaus Meinzolt
Chorfest 1968
Bläserchor Dezember 1980
Verabschiedung von KMD Klaus Meinzolt im Juli 1993
Herr Deffner (3. v. r.) als aktiver Bläser in früheren Jahren. . .
. . . und nochmals "am Zug" bei der Verabschiedung von Klaus Meinzolt; ganz rechts Beate Meinzolt

1954 kam Klaus Meinzolt als junger Kantor nach Nördlingen (siehe auch Festschrift „50 Jahre Kantorei St. Georg Nördlingen“). Er war zunächst nicht in die Belange des Posaunenchores eingeschaltet, sondern widmete sich mit großer Kraftanstrengung dem Aufbau der Kantorei und des Kinderchores. Aus letzterem holte er sich dann im Frühjahr 1959 einige Knaben, die dort aufgrund des Stimmbruchs ausgeschieden waren, und brachte ihnen die Grundzüge des Blechblasens bei. Im Advent 1959 durften die Jungbläser zum ersten Mal im Gottesdienst mit dem Posaunenchor in der Öffentlichkeit spielen. Nicht verwunderlich, dass sie von den älteren Bläsern dabei mit einigem Misstrauen beäugt worden sind. Der Nördlinger Kantor führte in dieser Zeit außerdem die im Posaunenchorverband bereits gängige aktuelle Literatur ein. Einige der Stammbläser konnten sich damit nicht anfreunden und hörten mit dem Spielen auf. 1960 kam übrigens die erste Frau, Christa Thomann, in den Chor, was damals einer Sensation glich.


In den 60er-Jahren nahm der Nördlinger Posaunenchor häufig an auswärtigen Großveranstaltungen teil, wie zum Beispiel 1961 am Kirchentag in Berlin, 1963 am Kirchentag in Dortmund und an den Bläserfesten in Ulm und Nürnberg.


Sämtliche Reisen anzuführen, würde den Rahmen sprengen. Ausflüge waren mit auf dem Programm. Jeden Sommer wurde ein Ausflug unternommen, wobei der Chor von Pfarrern oder Kantoren, die der Stadt Nördlingen und Kantor Klaus Meinzolt verbunden waren, eingeladen wurde. Am Ausflugsort wurde mindestens ein Konzert gegeben. Einer dieser Ausflüge muss besonders erwähnt werden. Ein Teil des Posaunenchores nahm 1986 an der Konzertreise der Kantorei nach Brasilien teil und gestaltete dort die Konzerte mit. Es waren schweißtreibende Einsätze. Dennoch kamen alle mit unvergesslichen Eindrücken ins Ries zurück.

Außergewöhnliche Auftritte


1964 war der Posaunenchor bei einer Schallplattenaufzeichnung der (damals) neuen Liturgie in Appetshofen beteiligt. Auch Fernsehgottesdienste konnte er mitgestalten. Ein Bläser durfte in den 60er-Jahren sogar bei Oratorienkonzerten als Orchestertrompeter mitwirken, und zwar u. a. bei einer Aufführung von Händels "Messias" mit gleichzeitiger Fernsehaufzeichnung. KMD Klaus Meinzolt verstand es mit seinem Können und mit seinem Humor zu den Bläserin¬nen und Bläsern eine herzliche Verbundenheit mit väterlichem Charakter aufzubauen und zu pflegen. Der Abschied 1993 war somit für die Aktiven mit großem Dank und aufrichtiger Anerkennung verbunden.

Sehr detailliert und interessant berichtete Herr Deffner bei einem Besuch von zwei Chormitgliedern im Januar 2007 über seine Zeit als aktiver Bläser.